Samstag, 26. November 2011

Meine ersten Yankee Candle Tarts

Da bei mir viele Düfte Kopfschmerzen verursachen, bin ich nicht so ein großer Fan von Duftkerzen.

Daher ging der große Yankee Candle Hype auch irgendwie an mir vorbei.

Nun liest man aber auch auf immer mehr Blogs von diesen Duftkerzen, so dass ich mir dachte, die Teile auch mal auszuprobieren.

Da es in New York im Woodbury Common Premium Outlet auch einen Yankee Candle Shop gibt, war ich um so mehr gespannt aufs Testen, da ich mir bei Gefallen dort sicher ein paar günstige Exemplare mitnehmen kann.

Als erstes habe ich mir aber einen Tartburner gekauft, worin ich meine Tarts auch gut abbrennen kann.

Ausgesucht habe ich mir die Yankee Candle Gold & Pearls Crackle Duftlampe.


Da es bei mir keine Yankee Candles in der Nähe zu kaufen gibt, habe ich online bestellt.

Folgende Tarts sind bei mir eingezogen:



Winter Wonderland: So lebensnah, dass man fast das Geläut eines nahenden Schlittens hören und den eiskalten Hauch durch die vereisten Tannbäume spüren kann.

Christmas Cupcake: Eine unwiderstehliche Köstlichkeit...reichhaltige, saftige Vanille-Küchlein, überzogen mit einem süßen Butter-Zuckerguss.

Almond Cookie: Warm aus dem Ofen ... knusprige Mandeln und Buttervanille zu einer unwiderstehlichen, köstlichen Leckerei gebacken.

Cinnamon Stick: Das duftende Geheimnis von importiertem Zimt gebündelt mit Gewürznelken

Mandarin Cranberry: Der frische, fruchtige Geschmack süßer, sonnengereifter Orangen gepaart mit herber Preiselbeere

Happy Christmas: Fröhliche Erinnerungen an vergangene Festtage verweilen in dem traditionellen Duft von Kiefern und Beeren.

 

Dazu noch Vanilla Satin: Anspruchsvoll, Klassisch. Eine sanfte Mischun aus reichhaltiger Vanille, romantischen Blumen und sinnlichem Sandelholz.

Dieses Tart befindet sich gerade in meiner Lampe und ist ein schöner leichter Vanilleduft, der wirklich sehr angenehm duftet.

Die Tarts kann man als Ganzes oder als Teilstück abbrennen lassen, dabei löst sich das Tart auf und wird flüssig.

Zum Wechseln der Tarts, wenn diese noch nicht völlig verbraucht sind, wird empfohlen den Tartburner in den Gefrierschrank zu stellen, um ihn dann gefroren herauslösen zu können.

Da mir meine Lampe dafür zu groß ist, löse ich das verbleibende Tart immer so, dass ich es nur ganz kurz anbrennen lasse bis es sich bewegen lässt und dann schiebe ich es einfach raus.



Bin schon gespannt, welche Sorten ich noch für mich entdecken kann und welche es in New York geben wird.

Wie löst ihr eure Tarts zum Wechseln?

Welche Sorten könnt ihr mir empfehlen, hattet ihr auch schon einen Flop?

Kommentare:

  1. Ich habe bislang keine Tarts, aber wenn ich es noch einmal irgendwo lese, dann habe ich bald welche.
    Danke für Deine Vorstellung; die Lampe sieht schon so stylish aus und das Ganze so gemütlich.
    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Also, am besten stellst Du sie Lampe 10 Minuten in en Kühlschrank, damit bekommst Du das Wachs dann herausgelöst. Chtistmas Eve ist ebenfalls ein schöner Duft. Aber ich hab mich nun in die Handmade Tarts verliebt. Liebe Grüße und einen schönen ersten Advent! Tina

    AntwortenLöschen
  3. Chrismas Cupcake riecht so gut.
    Lg Sunny

    AntwortenLöschen
  4. mal ne blöde Frage - ich kann diese Tarts also ganz normale abbrennen auch auf mehrere Male? Quasi immer wieder anzünden wie ganz normale Kerzen? Oder haben die keinen eigenen Docht? und ich kann sie wenn sie wieder fest sind rausnehmen und aufbewahren während ich eine andere Tart ausprobiere?

    Würdest du sagen dass die flüssige Menge auch in das Schälchen einer normalen Duftlampe passt?

    AntwortenLöschen