Donnerstag, 24. Juli 2014

Max Factor Facefinity All Day Flawless Foundation

Leider bin ich ja ein absoluter Foundationjunkie und kaufe mir relativ oft neue nach. Mir grauts auch schon vor der Catrice-Sortimentsumstellung. Drei neue Foundations... Hoffentlich passen sie nicht zu meinem Hauttypen *g* Vor einigen Wochen bin ich mal wieder durch meine Sammlung gegangen und bin dabei auf ein Produkt gestoßen, das ich mir mal aus England bestellt habe: Die Max Factor Facefinity All Day Flawless-Foundation in Light Ivory 40. Die hatte ich mir gekauft, weil mir die hellste Farbe, die es in Deutschland zu kaufen gab, zu dunkel war, mich die Foundation aber sehr interessiert hat. ALLERDINGS habe ich gute Nachrichten: Mit der Umstellung auf die neue Max-Factor-Theke zieht diese Farbe nun auch in unsere Drogerien ein! Ich bin echt begeistert, dass Max Factor den Mut hat, eine Farbe mit ins Sortiment zu nehmen, die für meine NC15-Haut passend ist. Also, wenn euch die Foundation interessiert, wisst ihr ja, was ihr tut ;-)


Die Foundation kostet bei uns zwischen 13 und 15 Euro für 30ml. Sie soll Primer, Concealer und Make Up in einem sein und enthält SPF 20. Wie der Name schon sagt soll das Hautbild damit den ganzen Tag makellos sein. Ansonsten verspricht das Produkt nichts, aber das ist ja wirklich schon genug.

Ich muss sagen: Ich LIEBE diese Foundation! Sie hat eine mittlere bis starke Deckkraft, ohne zu schwer auf der Haut zu sein. Sie kriecht nicht in meine Poren und deckt so gut wie alles ab. Trotzdem habe ich mal auf Unreinheiten zusätzlich die Catrice Camouflage benutzt. Leider wurde sie im Laufe des Tages ziemlich cakey, sodass ich darauf dann verzichtet habe. An sich deckt die Foundation wirklich genug ab, aber ich wollte es eben total perfekt haben, was in dem Fall leider nach hinten losgegangen ist. Bestimmt könnte man aus diesem Produkt auch eine starke Deckkraft rausholen, wenn man schichtet, aber ich benutze sie meistens im Alltag und trage sie morgens schnell in einer Schicht mit dem Ebelin Foundationei oder einem Flat Top Kabuki auf.

Meine Unterarme sind eine der hellsten Stellen an meinem Körper

Die Foundation schafft ein schönes, ebenes Hautbild und ich habe den Eindruck, dass sie auch meine Poren etwas kaschiert. Im Alltag verwende ich nämlich keinen Pore Refiner, weil mir das etwas zu viel werden würde. Das Produkt hält bei mir trotz meiner im Sommer sehr öligen Mischhaut gut. Am Abend bin ich immer noch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Da ist nichts fleckig, cakey oder komisch abgetragen. Ich denke aber, dass sie einen Tag mit Schnupfen nicht so gut überstehen würde wie z.B. die MAC Pro Longwear, die bei mir fast alles aushält, aber die kostet ja auch einfach mal mehr als das Doppelte.


Was man sagen muss ist, dass die Foundation etwas nachdunkelt, aber sie wird dann nicht komisch orange oder rot. An sich hat sie einen leichten Rosastich, aber ich finde, dass der verschwindet, sobald man verblendet hat. Meine Haut ist eher gelblich und ich finde nicht, dass man einen Farbunterschied zwischen Gesicht und Hals sieht, wenn ich diese Foundation trage.

Matt hält dieses Make Up über den Tag nicht wirklich. Im ersten Moment glänzt man zwar nicht mehr, aber im Laufe des Tages muss ich schon mal zu Blotting Paper greifen und abpudern. Mittlerweile ist mir das aber lieber als dass die Foundation so unglaublich schwer auf der Haut sitzt und extrem pudrig wirkt.

Alles in Allem bin ich extrem begeistert von dieser Foundation und bin mir sicher, dass ich sie früher oder später leeren werde.

Werdet ihr euch diese Foundation mal ansehen?
Habt ihr sie vielleicht schon?
Wie sind eure Erfahrungen?

Dienstag, 22. Juli 2014

Herbal Essences Hello Hydration-Serie

Vor ein paar Wochen hatte ich euch ja mal von meiner Haarpflege berichtet. Ich war die ganze Zeit über mit der Baleaserie sehr glücklich, aber ihr kennt das ja vielleicht: Manchmal möchte man einfach etwas ganz Anderes ausprobieren. Deshalb hab ich mir Ende letzten Monats mal die Herbal Essences Hello Hydration-Serie gekauft, von er ich euch heute berichten möchte.

Was mich an dieser Reihe wirklich angezogen hat, ist der Geruch: Alle Produkte duften wirklich angenehm nach Kokosnuss. Es ist kein stumpfer Duft, er enthält noch einige Unternoten, die ich aber nicht richtig benennen kann. Auf jeden Fall finde ich nicht, dass die Serie sonderlich sommerlich-exotisch riecht, sondern eher elegant und einfach angenehm. Es ist zwar nicht der Duft von wirklich teurer Haarpflege, aber ich finde ihn auch nicht billig. Bei Garnier Fructis finde ich z.B., dass man sofort merkt, dass die Produkte aus dem unteren Preissegment kommen. Das ist hier nicht so.


Hello Hydration Verwöhnende Feuchtigkeit Shampoo
An sich finde ich das Shampoo an sich nicht schlecht. Es reinigt die Haare gut und macht sie auch recht weich. Allerdings habe ich nach einigen Anwendungen echt krasse Schuppen bekommen, die mir - so eklig es auch ist - wirklich auf die Schultern gerieselt sind. Das habe ich sonst NIE. Ich hatte auch das Gefühl, dass sich Shampoorückstände auf meinem Kopf ablagern. Meine Haut hat ziemlich gejuckt und egal wie gründlich ich ausgespült habe, ich hatte immer das Gefühl, dass ich noch etwas von dem Produkt auf dem Kopf habe. Es kann auch definitiv nur das Shampoo gewesen sein, weil ich Spülung und Kur nur in die Längen gebe, nicht an den Ansatz. Ob das die Wirkung der berühmten Silikone ist, kann ich euch nicht mit Sicherheit sagen, aber ich kann es mir vorstellen. Ich habe ja davor eine recht lange Zeit die Balea-Serie benutzt, die ja silikonfrei ist, vielleicht fand ich deshalb den Unterschied so deutlich.
Das Shampoo kostet ca. 1,95 Euro.

Hello Hydration Verwöhnende Feuchtigkeit Spülung
Gegen die Spülung kann ich an sich nichts sagen. Sie ließ ich gut auswaschen, hat die Haare gebändigt und weich gemacht. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie wirklich Feuchtigkeit spendet, aber das Haar sah nach der Anwendung auf jeden Fall besser aus und ließ sich auch leichter handhaben. Trotzdem würde ich sie mir nicht nachkaufen, weil ich einfach den Eindruck habe, dass meine Balea-Spülung mehr tut. Das Herbal-Essences-Produkt enthält ja Silikone, die dafür sorgen können, dass das Haar zwar super aussieht, aber eigentlich komplett austrocknet. Meine Balea-Spülung kommt ohne Silikone aus und die Haare fühlen sich trotzdem geschmeidig an. Dazu ist sie auch noch wesentlich günstiger, also wird sie nachgekauft, nicht das Pendant von Herbal Essences.
Für die Spülung habe ich ca. 1,95 Euro bezahlt.

Hello Hydration Verwöhnende Feuchtigkeit Tiefenpflegende Intensivmaske
Die Maske finde ich nicht verkehrt. Die Haare fühlen sich nach der Einwirkzeit von fünf Minuten gepflegt an und sind richtig schön weich. Sie hat eine angenehme Konsistenz und tropft nicht aus den Haaren, während man sie einwirken lässt. Es ist einfach eine der Haarkuren, bei denen ich den Eindruck habe, dass sich wirklich etwas tut, wenn man sie benutzt. Für ihren Preis von ca. 5 Euro ist sie auf jeden Fall in Ordnung. Trotzdem habe ich auch hier das Gefühl, dass sich Silikon auf den Haaren ablagert, wenn man sie benutzt. Früher wäre mir das egal gewesen, aber mittlerweile habe ich wirklich Sorgen, dass mir nur Pflege vorgetäuscht wird, wenn ich solche Produkte anwende. Deshalb werde ich wohl auch diese Maske nicht nachkaufen.


Gestern hatte ich übrigens die Nase voll von dem Shampoo und habe mal wieder mein Balea-Produkt benutzt. Beim Auswaschen habe ich richtig gemerkt, dass sich meine Haare wie Plastik anfühlen. Das hatte ich so krass schon lange nicht mehr. Sie waren richtig quietschig, aber nicht sauber-quietschig, nein, sie haben sich angefühlt wie nasses Puppenhaar. Sowas habe ich noch nie gespürt und es war erstens der Anlass, diesen Post heute schon zu schreiben und zweitens der Grund, warum ich diese Serie nicht mehr nachkaufen würde, obwohl sie - an sich - einen recht guten Effekt hat. Wenn euch egal ist, ob eure Haarprodukte Silikon enthalten und ihr nur Wert auf den Effekt an sich legt, kann ich euch diese Serie wirklich empfehlen, wobei ihr eben beim Shampoo aufpassen müsst, ob ihr das vertragt. Wenn ihr nicht nur gepflegt aussehende, sondern von Grund auf gesunde Haare haben wollt, würde ich davon eher die Finger lassen.

Welche Produkte benutzt ihr für eure Haarpflege?

Sonntag, 20. Juli 2014

CHANEL - Long-Lasting Eyeliner 911 Ambre Doré

Neben dem Illusion D'Ombre Lidschatten 97 New Moon habe ich mir noch ein weiteres Teil aus der Reflets d'Ete de Chanel Sommer Collection gegönnt.

Und zwar den Stylo Yeux Waterproof bzw. den Long Lasting Eyeliner 911 Ambre Doré.

Gerade im Sommer spare ich mir ein aufwendiges Augen-Make-up, da es mir dafür einfach zu warm ist, um die Augen doch etwas zu betonen, trage ich gerne einen Eyeliner, wenn dieser dazu noch wasserfest ist, brauche ich mir keine Sorgen machen, dass etwas verrutscht und alles bleibt da wo es sein soll.

Der Eyeliner enthält 0,3 g und ich habe ihn bei Parfümerie Pieper gekauft, wo er 26 € gekostet hat, ich konnte jedoch einen 10 € Code nutzen, womit es dann hier 21 € waren.


Der Stift kommt im üblichen Design schwarz mit der Farbbezeichnung im Farbton am Ende.

Er ist vollständig herausdrehbar, womit man immer sieht wie viel noch drin ist, am Ende befindet sich ein integrierter Anspitzer.

Bei der Farbe 911 Ambreo Doré handelt es sich um einen strahlenden warmen Goldton, welcher metallisch schimmert.

Die Spitze ist schön weich und gleitet gleichmäßig über die Haut, so bekommt man ein wunderbar deckendes und leicht anzubringendes Ergebnis.


Swatch


Jeder hat ja so seine eigene Vorliebe bei Eyeliner ich komme mit Stiften einfach am besten zurecht.

Hier ist die Spitze nicht zu weich und nicht zu hart, für mich genau richtig um gut damit arbeiten zu können.

Am Auge haftet die Farbe wunderbar und es verwischt nichts an einem heissen Tag oder wenn man mal reiben muss.

Mit einem Augen-Make-up Entferner lässt sich der Liner jedoch problemlos wieder runternehmen.


Tragbild


Diesen Look habe ich die letzten Tage häufig getragen, da er schnell geht und zu allem passt und bei dieser Hitze auch hält.

Im Sommer ist für mich Eyeliner und etwas Wimperntusche eigentlich alles was aufs Auge kommt.

Solche Goldtöne findet man sicher auch günstiger, aber ich mag die gutgleitende Spitze hier am liebsten.


Mögt ihr auch goldenen Eyeliner oder ist die Farbe nichts für euch?



Donnerstag, 17. Juli 2014

Essence All about Matt! Oil Control Base

Ich habe seit ungefähr einem Jahr angefangen, wirklich täglich eine Base unter meiner Foundation aufzutragen. Ich habe viele Produkte - auch im hochpreisigen Segment - getestet und war eigentlich nie so richtig angetan. Dann habe ich die Essence All about Matt! Oil Control Base ausprobiert und dachte, endlich MEIN Produkt gefunden zu haben - zumindest einen Monat lang... Dann wurde die Begeisterung zu einem kleinen Drama, von dem ich heute erzählen möchte.

Wie immer fangen wir bei den harten Fakten an: Die Base kostet 3,25 Euro für 20ml, ist damit also eines der teureren Produkte der Marke und ist meines Wissens nach in jeder Essence-Theke verfügbar. Sie hat eine ähnliche Konsistenz wie Hautpflegefluids und fühlt sich beim Auftragen wässrig an. Auf dem Gesicht ist sie im ersten Moment leicht klebrig und man fühlt sie auch auf der Haut, doch das legt sich, sobald man die Foundation drüber aufgetragen hat. Dann spüre ich sie gar nicht mehr. Für alle, die was Gerüche im Gesicht betrifft, empfindlich sind: Die Base riecht eigentlich nach gar nichts.


Es ist die einzige Base, bei der ich das Gefühl habe, dass sie mich länger matt hält und auch die Haltbarkeit meiner Foundation verlängert. Ich habe dadurch auch keine zusätzlichen Unreinheiten bekommen, wobei aber der Zustand meiner Haut fast immer gleich gut oder schlecht ist, sprich, ich bin nicht sonderlich empfindlich, was das betrifft. Ich war wirklich begeistert: Kleiner Preis, fast überall zu haben, spürbarer Effekt, gutes Tragegefühl.


ABER dann kam es: Nachdem ich die Base etwas über einen Monat fast täglich benutzt habe, hat sie auf einmal angefangen, zu brennen. Nicht überall, aber deutlich auf den Wangenknochen, die der trockenste Teil meines Gesichts sind. Ich hätte es besser wissen müssen, aber ich habe sie trotzdem weiter benutzt, weil ich so zufrieden mit dem Effekt war. Dann ging es los: Die Haut um meinen Mund, die vorher NICHT gebrannt hatte und auch nicht sonderlich empfindlich ist, fing an, zu schuppen und zu jucken. Und zwar richtig. Spätestens dann war mir klar, dass die Base alles andere als gut für meine Haut ist. Ich habe das Produkt dann weggelassen, musste aber trotzdem mit einer Creme für trockene Haut (Balea Reichhaltige Tagescreme) pflegen, damit sich das wieder beruhigt hat. Eine Woche hat es gebraucht, bis alles wieder gut war und ich auch die Baleacreme wieder "abgesetzt" habe. Seit ca. drei Wochen benutze ich die Base nicht mehr und habe seitdem auch keine Probleme mehr mit brennender oder schuppender Haut.

Ich denke, die Base ist ein gutes Produkt für Leute, die vielleicht insgesamt fettige Haut haben oder deren Mischhaut absolut unempfindlich ist. Ich habe ja auch Mischhaut, aber meine Wangenpartie macht eben nicht alles - unter anderem auch diese Base - nicht mit.

Was für Bases benutzt ihr?

Dienstag, 15. Juli 2014

Meine Bestellung bei Make Up Revolution

Schon seit einigen Monaten wollte ich bei Make Up Revolution bestellen. Die Marke wurde bekannt durch ihre Dupes für die Urban Decay Nakeds, aber sie haben insgesamt Produkte von guter Qualität. Da ich sämtliche Naked-Paletten besitze, habe ich mich besonders für die anderen Paletten interessiert, die sie anbieten und habe mir erstmal drei Stück bestellt, die ich euch heute vorstellen will.

Ultra Blush Palette Sugar and Spice
In dieser Palette findet man acht verschiedene Wangenprodukte: Sieben Blushes und einen Highlighter. Einer der Blushes ist ebenfalls stark schimmernd. Bei den matten Produkten hat man eine schöne Auswahl an neutralen und knalligen Tönen. Sie sind wirklich sehr gut pigmentiert, was bei Wangenprodukten ja nicht unbedingt so gut ist. Hier muss man wirklich aufpassen, damit man nachher nicht wie ein Clown herumrennt. Ein bisschen schwierig finde ich den Highlighter: Er ist richtig frostig und der Schimmer ist nicht so fein, wie ich ihn mir wünschen würde. Zwar enthält er keinen groben Glitzer, aber auf den Wangen wird er alles andere als natürlich rauskommen. Ich weiß nicht, ob ich den jemals tragen würde, aber die Blushes gefallen mir richtig gut.
Bezahlt habe ich für diese Palette 6 Pfund (ca. 7,58 Euro) bezahlt.




Redemption Palette Essential Mattes
In dieser Palette findet man eigentlich alle matten Lidschattentöne, die man so braucht. Von hell bis dunkel ist alles dabei, wobei aber alle Farben im (mehr oder weniger) natürlichen Spektrum sind. Ich könnte sie mir gut als Anfängerpalette vorstellen, weil man hier für kleines Geld wirklich anständige Qualität bekommt. Auch für den Urlaub ist sie sicher sehr gut geeignet. Die hellen Töne könnten für meinen Geschmack noch etwas besser pigmentiert sein, aber auch sie sind nicht schlecht, vor allem, wenn man bedenkt, dass es matte Lidschatten sind. Die sind ja gerne mal etwas schwächer auf der Brust, auch im höherpreisigen Segment.
Diese Palette hat mich 4 Pfund (ca. 5,06 Euro) gekostet.




Salvation Palette Run Boy Run
Diese Palette gefällt mir von allen am besten! Sie bietet eine gute Auswahl aus schimmrigen und matten Tönen. Die matten Farben sind sehr natürlich und für ein leichtes Alltags-AMU gut geeignet. Auch mit den schimmrigen Tönen könnte man ein leichteres AMU schminken, doch es gibt auch ausgefallene, kräftige Nuancen. Alle Farben sind sehr schön pigmentiert und gut zu verarbeiten. Mit den matten Tönen habe ich mich schon geschminkt und sie haben wirklich sehr gut gehalten. Es gibt noch mehr Paletten aus dieser Salvation-Reihe und ich habe schon zwei weitere im Auge, die ziemlich sicher bei mir einziehen dürfen, weil ich von der Run Boy Run so begeistert bin.
Hier habe ich ebenfalls 6 Pfund (7,58 Euro) bezahlt.





Alle Produkte sind in China hergestellt und werden aus England versandt. Es hat ab dem Versandzeitpunkt ca. eine Woche gedauert, bis die Produkte bei mir eingetroffen sind. Für den Versand habe ich 5,93 Euro bezahlt, was wirklich in Ordnung ist.

Habt ihr vor, euch auch Produkte von dieser Marke zu kaufen?

Montag, 14. Juli 2014

Testprodukt - Redken Iron Shape 11 Hitzeschutzspray

Anfang Mai erhielt ich eine nette Anfrage, ob ich gerne ein Produkt von Redken testen wollen würde.
Da ich noch nie etwas von Redken benutzt habe, war ich auf diese Marke gespannt und habe dem zugestimmt.

So bekam ich von www.nexxt-hair-shop.de ein Produkt meiner Wahl zugesandt, vielen Dank hierfür.

Bei der großen Auswahl von Haarpflege und Stylingprodukten war es gar nicht so einfach etwas passendes zu finden.
Shampoos und Spülungen habe ich bereits auf Vorrat noch genügend und meine Haare vertragen hier einen Wechsel nicht so gut.
Ich habe daher nach etwas gesucht, dass ich regelmäßig benutze und auch wirklich gebrauchen kann, entschieden habe ich mich somit für das Redken Iron Shape 11 Hitzeschutzspray.

Da ich meine Haare fast jeden Tag glätte kommt so etwas bei mir auch fast täglich zum Einsatz und ich kann mir im Vergleich zu bisherigen Sprays eine gute Meinung bilden.

Das Spray hat einen Inhalt von 250 ml und ist dort im Shop für 16,30 € zu haben.

Ich nutze es jetzt seit 2 Monaten und schätze es hat noch einen Inhalt von 60%.

Beschreibung:
Schützendes und reparierendes Spray für alle Haartypen mit dem exklusiven Hitzeschutz Komplex, der beim Einsatz von Glätt- und Lockeneisen vor Hitze schützt und hilft die Farbbrillanz zu erhalten. Die federleichte Formel lässt das Haar geschmeidig bleiben und hinterlässt keine Rückstände.

Anwendung:
Auf das handtuchtrockene Haar strähnenweise sprühen. Mit einem Locken-, Krepp oder Glätteisen den Look kreieren.


Bei mir ist es so, dass ich immer abends meine Haare wasche und sie von Luft trocknen lasse, bzw. auch manchmal mit noch feuchten Haaren ins Bett gehe, dementsprechend zerzaust und in alle Richtungen stehend sehen sie dann natürlich aus.
Ich persönlich empfinde aber minutenlanges Föhnen schlimmer wie kurz zu Glätten, daher mach ich es immer auf diese Weise.

Ich benutze das Spray also ausschließlich mit trockenen Haaren und sprühe die Haare unterhalb der Ohren großzügig damit ein, lasse es kurz antrocknen und gehe dann mit meinem Glätteisen von GHD durch die einzelnen Strähnen. Ich teile immer zwischen 5 -8 Strähnen je Seite ab und fahre 2-3 mal drüber, bis die Haare entsprechend glatt sind.

Mit den besprühten Strähnen gleitet das Glätteisen gut durch, aber ich kämme es auch immer nach dem Einsprühen noch durch. Ich bekomme damit die Haare schön glatt und es hat auch einen super angenehmen Duft, der einfach nach hochwertigen Friseurprodukt riecht wie man es eben von Friseuerbesuchen kennt.

Wichtig ist mit bei einem Hitzeschutzspray, dass es kein Haarspray ist, es darf also nichts verkleben, dies ist hier wunderbar. Die Glättung funktioniert schnell und problemlos und es hat dazu noch einen guten Duft.

Auch sehen die Haare damit relativ gesund und glänzend aus, wobei meine Haare doch mal wieder dringend zum Schneiden müssten.

Ich finde das Spray wirklich gut, wäre da nicht der hohe Preis.
Mein bisheriger Favorit von Dove riecht zwar nicht ganz so schön, leistet aber gleich gute Arbeit, kostet dabei aber nur 1/4.

Eigentlich ist es das gleiche wie z.B. bei einem Lippenstift, da gibt es auch gute für unter 5 Euro, man kauft sich aber doch oft einen High End Lippenstift, der über 20 € kostet.

Bei Haarprodukten konnte ich mich bisher noch nicht wirklich überwinden auch hier mehr auszugeben.

Wie sieht das bei euch aus, spart ihr an Haarprodukten auch mehr und bleibt bei Drogeriepflege oder greift ihr auch in diesem Bereich zu höherpreisigen Waren?



Samstag, 12. Juli 2014

Douglas Box of Beauty Juli 2014 / Kiss & Care Thema = RÜCKSENDUNG

Nun ja man denkt ja immer schlimmer kann es nicht kommen, aber die Douglas Box of Beauty ist ein guter Beweis dafür, dass es doch so geht, denn der Inhalt wird von mal zu mal schrottiger.

Für den Juli wurde sich das Thema Kiss & Care vorgenommen, darunter stelle ich mir irgendwie nur was für die Lippen vor, da es ja auch Lippenpflege gibt, dazu Glosse und Lippenstifte oder auch ein Konturenstift wäre mal was gewesen.
Aber neben wirklichen Lippenprodukten war mal wieder langweilige Pflege und ein Furzduschgel drinne.

Seht selbst den jämmerlichen Inhalt:



Als Hauptprodukt gab es diesmal den schon in der letzten Box erwarteten IsaDora Perfect Moisture Lipstick, welcher 4,5 g enthält und bei Douglas 12,99 € kostet.

Wenn mit dem Hauptprodukt nicht mal der Preis der Box von 15 € erreicht wird, hört der Spaß bei mir langsam auf, zudem habe ich auch noch die knallige Farbe 162 Tropical Pink erhalten, die wohl kaum für jeden tragbar ist, sowas finde ich echt eine Zumutung.

Aber wie gesagt es kommt noch schlimmer....

Als weiteres für die Lippen ist ein Catrice Liquid Lip Tint enthalten, welcher wie ich gelesen habe es gar nicht mehr zu kaufen gibt, der Preis soll bei um die 3 € gelegen haben.
Dazu kommt die echt scheußliche Farbe in 020 Wine Tastic, was ein grauenhaftes dunkles rotbraun ist, wer trägt sowas hässliches auf den Lippen? Ich schätze keine Sau, weswegen dieses Teil auch aus dem Sortiment genommen wurde.
Ich will in einer Douglas Box kein Drogeriezeug und schon gar nicht so einen alten Schrott.

Dann mal wieder Gesichtscreme *gähn* und zwar Annayake 24h Crème Légère Hydratation Continue mit 15 ml wenigstens eine ordentliche Größe und liegt wertmäßig auch bei 15 € da kann man nicht meckern, aber ich habe schon mehr als genug Cremepröbchen.

Als nächstes hatte ich eine Augencreme, die schonmal in einer meiner Boxen war die Rexaline Hyper-Hydrating Rejuvenating Eye Contour Augencreme. Der Inhalt mit 5 ml ist für eine Augencreme ok, ebenso wie der Wert von 16 €, aber brauche ich nicht nochmal.

Zum Schluss noch dieses kleine lächerliche Fläschchen I love... Raspberry & Blackberry Bubble Bath & Shower Crème mit 30 ml, was max. für 3 mal Duschen reicht. Der künstliche Beerenduft ist zudem sogar für meinen Geschmack viel zu süss. Umgerechnet komme ich auf einen sagenhaften Wert vo 0,36 €.

Wäre dieser Liptint in Kotzfarbe nicht drin gewesen und ein Lippenstift in einer besseren dezenteren Farbe hätte ich die Box wohl behalten, aber so muss sie erneut zurück.

Ich habe auch langsam die Schnauze voll von diesen Schrottboxen, zwar wollte ich austesten, wie viele Rücksendungen Douglas mit sich machen lässt, aber es nervt einfach nur noch sich wirklich jeden Monat erneut zu ärgern.

Da ich aber austesten möchte, ob die nächste Zustellung an eine Packstation funktioniert, werde ich die nächste Box noch abwarten, wenn diese wie erwartet schon wieder ein Flop wird, werde ich dann endlich kündigen.


Seit ihr der gleichen Meinung, dass die Box mal wieder schrott ist?
Tut ihr euch das ganze noch an oder habt ihr schon längst gekündigt?